Instrumentenspenden

für Orchester in Entwicklungsländern

Trotz des in den letzten Jahrzehnten auch in Afrika stark gewachsenen Interesses an klassischer Musik, müssen sich z. B. in Nigeria immer noch Schüler, Studenten und selbst Profis an Instrumenten abmühen, deren Zustand kaum eine verlässliche Intonation, geschweige denn klangliche Differenzierungen zulässt.

Es gibt weder in der Megacity Lagos noch in der Hauptstadt Abuja einen professionellen Geigenbauer, der Reparaturen vornehmen oder Bögen beziehen könnte.

Oft werden die Bögen bis zur halben Behaarung abgespielt, da ein neuer Bogenbezug  gleich eine Neuanschaffung eines Bogens -meist aus Carbon über Südafrika – erfordert.

Selbst Stege werden mangels eines professionellen Geigenbauers recht grobschlächtig selbst geschnitzt, passen kaum zum Korpus oder der Höhe des Griffbretts und erschweren die Ergonomie beim Spielen erheblich.

Cellostachel sind grundsätzlich stumpf und rutschen bei Proben wie Konzerten lautstark davon. Schleifsteine könnten da für willkommene Abhilfe sorgen …

Vielleicht am gravierendsten jedoch ist der chronische Mangel an Saiten, den ich bei jedem Besuch in Nigeria durch vorausgegangene Sammelaktionen bei Geigenbauern und Kollegen zu lindern versuche.

Dank einer großzügigen Spende des Goethe-Instituts konnte ich 2019 /20 die Anschaffung verschiedener Instrumente für das aufstrebende Orchester und die Musikschule des Festival of Praise in Abuja durchführen.

Sowohl für das Festival of Praise als auch die Musical Society of Nigeria ( MUSON) und das Youth Orchestra of Namibia (YONA) konnte ich wiederholt Instrumentenspenden von engagierten Privatpersonen wie auch gespendete Instrumente der Firma Bertram sowie einiger Geigenbauer aus Freiburg mitbringen.

Die Dankbarkeit darüber ist immer grenzenlos – ebenso der Eifer, diese Instrumente sofort mit Leben zu erfüllen!

Im bevölkerungsreichsten Land Afrikas gibt es durch die englische Kolonialgeschichte eine faszinierende Affinität zur klassischen Musik – und Tausende von herausragenden Begabungen, die es verdient haben, mit funktionierenden Instrumenten ihr Talent und die grenzenlose Motivation zur Klassischen Musik umsetzen zu können.

In diesem Sinne möchte ich hier gerne alle Kollegen und Kolleginnen aus Orchestern sowie Freiberufler und Instrumentenfirmen, Amateure wie Privatpersonen dazu aufrufen, Instrumente und jegliches Zubehör sowie musikalische Arbeitsmaterialien, die Sie nicht mehr benötigen, zum Nutzen dieser benachteiligten Musiker oben genannter Orchester und Einrichtungen an mich weiterzugeben.

Im Voraus allerbesten Dank dafür!

Falls Sie das Jacques Offenbach Salontrio für Ihre Veranstaltung buchen möchten, klicken Sie auf folgenden Button.

Menü
X