„Regie“ in diesem superben Szenarium führte auf geradezu beredte und charismatische Weise Walter-Michael Vollhardt. Seine „Truppe“ war ein ad-hoc Ensemble aus Studierenden der Hochschulen Karlsruhe und Mannheim. Was zu glauben einem übrigens gewaltig schwer wurde.

Derart vollendete Klangkultur und makellos strukturiertes, klar konturiertes, dabei über die Massen weich und schwerelos fliessendes Zusammenspiel!- die „Südwestdeutsche Sinfonietta“ bediente -salopp gesagt- mit der Visitenkarte eines Orchesters der Spitzenkategorie. Mehr noch: das stupende Gespür des Dirigenten für Delikatesse, sonnige Ironie und federnde Heiterkeit der Komposition, dazu das konzentrierte, enorm symbiotische Zusammenwirken der fabelhaften jungen Musiker zeitigten ein zuweilen geradezu unwirklich anmutendes Ideal-Klangbild.

RHEINPFALZ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü
X