In dem bunt gemischten Programm tummelte sich Vollhardt dirigierend so mitreissend-energisch, dass ihm weiterreichende dirigentische Ambitionen unschwer anzumerken waren. An Vorbildern für den Übergang vom Cello-Bogen zum Taktstock fehlt es ja seit Toscanini wahrlich nicht.

DIE WELT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü
X