Bravo-Ortenau-Orchester

Großes Lob für das Ortenau-Orchester: Das Herbstkonzert am Samstagabend in der Offenburger Reithalle, das Musik aus der Epoche um 1900 bot, war eine künstlerisch rundum gelungene Sache. Orchesterwerke von Ravel, Wagner, Elgar und Mahler sind aufgrund der stark auf Stimmung und innere Spannung ausgelegten Klangfarben und den Abstufungen in Sachen Klangfülle für jedes Orchester eine Herausforderung. Für den Hörer sind sie ein reines Vergnügen, er kann sich wunderbar treiben lassen auf diesem Klangmeer, zumal Dirigent Walter-Michael Vollhardt einmal mehr seine geschickte Programmplanung bewies und Werke auswählte, bei denen es eher gilt, Momente sinnlich auszugestalten als die große Form zu bezwingen. Herausragend: Ravels stimmungsvolle Kinderballettmusik „Ma mere l’oye“ und Wagners „Wesendonk-Lieder“. Das Ortenau-Orchester spielt mit ungemeiner Spannung, die Schwüle, das zur Erfüllung Drängende, das Sich-selbst-zurückreißen, das geradezu manische Spiel mit dem Feuer ist ganz präsent: In den unterdrückten Seufzern der Streicher, dem Wechsel zwischen Ausbruch und zwanghafter Beruhigung, Aufbäumen, Fliehen, zwischen dunklen Farben und grellem Aufleuchten. Grandios!

Herbstkonzert 2004
rob – Badische Zeitung –

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü
X